10-er Karte Shekeb Babok

1. Wie heißen Sie und wie nennt sich Ihre Funktion bei Prodialog?

Mein Name ist Shekeb Babok. Im Moment bin ich FAP, das steht für Fachansprechpartner und bedeutet, dass ich für die Teammitglieder Ansprechpartner bin, wenn es um die jeweiligen Kampagnen geht. Haben die Kollegen spezielle Fragen rund um den Kunden, bin ich jederzeit da um Antworten zu geben.
Besonders neue Kollegen, die gerade eingearbeitet werden, bekommen meine besondere Aufmerksamkeit.

 

2. Wie sah Ihr Einstieg bei Prodialog aus und wann war das? (Bewerbung, Einarbeitung, Schulung)

Ich bin am 10. Februar 2015 bei Prodialog eingestiegen. Ich hatte im Internet gesehen, dass Mitarbeiter gesucht werden. Ursprünglich komme ich aus der Gastronomie, daher suchte ich einen Job, bei dem ich in engem Kontakt mit Menschen arbeiten kann.
Es gab eine tolle Einarbeitung rund um die Kampagne für einen großen Mobilfunkanbieter. Ich habe also ganz klassisch in der Telefonie begonnen.

 

3. Worum geht es in Ihrem Job? (Konkreter Arbeitsauftrag, Ziel…)

Mein Arbeitsauftrag ist es den Kollegen in ihren Kampagnen mit Rat & Tat zur Seite zu stehen. Wo kann sich der Mitarbeiter noch verbessern, wie kann aus einer Kampagne mehr rausgeholt werden…? Und selbstverständlich geht es primär um den Vertrieb, von Produkten und Dienstleistungen.

 

4. Wie sieht Ihr klassischer Arbeitstag aus?

In der Regel starte ich morgens um neun Uhr. Zu Beginn treffe ich mich mit dem Kampagnenmanager und wir besprechen, was über den Tag ansteht.
Dann steige auch ich in die Telefonie ein. Kommt ein Kollege zwischenzeitlich auf mich zu, kümmere ich mich um seine Fragen.

 

5. Wie schaut Ihr Werdegang aus?

Nach der Schule ging ich in die Gastronomie. Nach drei Jahren wollte ich für mich einen Wechsel und bin direkt auf Prodialog gestoßen – und bis heute ist das die beste Entscheidung für mich.

 

6. Was ist das Coolste an Ihrem Job?

Das Coolste an dem Job ist, dass wir als Fachansprechpartner Entscheidungen mitgestalten können. Wir können auf die Kollegen eingehen. Wir fragen, was sie sich für die Zukunft wünschen oder wie wir die Atmosphäre noch verbessern können. Da kann ich mich als Fachansprechpartner dann richtig dafür einsetzen und konkrete Vorschläge unterbreiten. Man sieht jeden Tag den Fortschritt. Es macht mega viel Spaß zu wissen, dass man jederzeit Antworten auf Fragen geben kann und dadurch Kollegen unterstützt.

 

7. Welche Einschränkungen bringt der Job mit sich?
Einschränkungen habe ich für mich keine. Kleine Hürden am Anfang muss man einfach überwinden. Mal passen einem die Kampagnen nicht, man ist mal schwächer, mal stärker. Aber es ist wichtig, dass man bei jeder Kampagne, die man hier bei Prodialog telefoniert stets am Ball bleibt, nicht aufgibt und bei Fragen jederzeit auf die Führungskräfte zugeht.

 

8. Was hat Sie an Prodialog überrascht/begeistert?

Begeistert hat mich die Menschlichkeit hier im Hause. Jeder ist für den anderen da. Wenn es mal brenzlig wird und man privat etwas Dringendes zu erledigen hat, kann man es jederzeit mit Prodialog lösen. Ich fühle mich hier sehr gut aufgehoben und kann mir kaum noch etwas Anderes vorstellen.

 

9. Worin liegen die größten Herausforderungen bei Ihrer Tätigkeit?

Die größte Herausforderung sehe ich darin, immer jedem Kollegen gerecht zu werden. Zeitlich ist es oftmals eng – da auch ich Leistung in der Telefonie bringen möchte. Dennoch versuche ich, jedem, der mit Fragen auf mich zukommt, seine Antwort und Zeit zu geben.

 

10. Was würden Sie einem Bewerber bei Prodialog raten?

Einem Bewerber würde ich einfach nur empfehlen, sich zu bewerben, offen zu sein und sich überraschen zu lassen. Denn wir bieten hier richtig viel…

Von |2018-05-15T13:42:28+00:00Mai 30th, 2018|Allgemein|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar